Weltweit erlebt
ÖFP

Weltweit erlebt

17 Freiwillige weltweit. Täglich neue Eindrücke und Erlebnisse. Kleine und große Herausforderungen. Erfahrungen für das ganze Leben – all das ist das Ökumenische FreiwilligenProgramm der Evangelischen Mission in Solidarität (EMS)

In Jordanien mit Schulkindern Hausaufgaben machen? In Japan an einer Landwirtschaftsschule helfen? Oder in Südafrika Kinder mit Behinderung unterstützen und in ihrer Entwicklung fördern? Das Ökumenische FreiwilligenProgramm (ÖFP) bietet jungen Menschen zwischen 18 und 28 Jahren die Möglichkeit, sich international als Freiwillige zu engagieren. So geschieht ökumenisches Lernen ganz praktisch in solidarischem Handeln. Zwischen 6-12 Monate leisten die Freiwilligen in sozialen Einrichtungen der EMS-Mitgliedskirchen ihren Dienst und sammeln dabei wertvolle interkulturelle Erfahrungen. Sie tauchen in eine andere Kultur ein und werden für globale Themen sensibilisiert.

Bereits seit Anfang der 90er Jahre engagieren sich Menschen mit dem ÖFP. Unterstützt und begleitet werden sie von einem Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen sowie durch Seminare und Bildungsangebote. Die EMS ist als Entsendeorganisation des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes weltwärts anerkannt - ein Förderprogramm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Die EMS-Gemeinschaft hofft, dass die interkulturellen, ökumenischen und entwicklungspolitischen Erfahrungen, die Freiwillige während ihres Einsatzes machen, sie nachhaltig prägen und den Wunsch wecken, sich über den Dienst hinaus für globale Themen zu engagieren, auf gesellschaftlicher Ebene ebenso wie innerhalb der EMS-Gemeinschaft.

17 Freiwillige sind mit dem ÖFP im Einsatz

  • Japan
    Leah

    Leah

    Japan
    unterstützt ein Landwirtschaftszentrum
  • Ghana
    Anton

    Anton

    Ghana
    leistet seinen Freiwilligendienst in einer Berufsschule
    Carolin

    Carolin

    Ghana
    unterstützt das Agogo-Hospital
  • Jordanien
    Arne

    Arne

    Jordanien
    arbeitet in der Theodor-Schneller-Schule mit
    Teresa

    Teresa

    Jordanien
    arbeitet in der Theodor-Schneller-Schule mit
    Willy

    Willy

    Jordanien
    arbeitet in der Theodor-Schneller-Schule mit
  • Indien
    Benjamin

    Benjamin

    Indien
    unterstütz ein Heim für Kinder und Jugendliche
    Janne

    Janne

    Indien
    unterstützt ein Mädchenheim
    Lea

    Lea

    Indien
    wirkt in einem Frauenzentrum mit
    Magdalena

    Magdalena

    Indien
    unterstützt ein Mädchenheim
    Rahel

    Rahel

    Indien
    arbeitet in einem Heim für Kinder mit geistiger Behinderung mit
    Sarah

    Sarah

    Indien
    unterstützt ein Mädchenheim
    Valérie

    Valérie

    Indien
    unterstützt ein Mädchenheim
  • Indonesien
    Alina

    Alina

    Indonesien
    unterstützt ein Kinderheim
    Charlotte

    Charlotte

    Indonesien
    unterstützt eine Einrichtung für Kinder mit Behinderung
    Marie

    Marie

    Indonesien
    arbeitet in der Kinder- und Jugendarbeit mit
  • Südkorea
    Annika

    Annika

    Südkorea
    unterstützt die kirchliche Jugend- und Gemeindearbeit

Neue Blog-Beiträge aus den Gastländern

Land wählen
  • Ghana
  • Indien
  • Indonesien
  • Japan
  • Jordanien
  • Südkorea
  • Weltweit
09. September2019
Die ARI Community inklusive einer Studentengruppe aus Kyoto beim Community Event im Park (Foto: EMS/Sigmund)

In meinem ersten Monat im ARI habe ich unglaublich viel über Japan und eine Vielfalt von Kulturen gelernt sowie Einiges erlebt. Mehr über meine Erfahrungen und über das ARI könnt ihr hier lesen.