Amelie ÖFP-Blogs

Amelie in Jordanien

  • Amelie
  • 19 Jahre
  • aus Stuttgart
  • zehn Monate
  • in Irbid, Jordanien
  • wirkt an einer integrativen Blindenschule mit

3780 Kilometer

Hallo, ich bin Amelie Pflugfelder, komme aus Stuttgart und für mich geht es ab Mitte August mit der Evangelischen Mission in Solidarität für zehn Monate nach Irbid in den Nordwesten von Jordanien. Während meines Freiwilligendienstes werde ich in der "Arab Episcopal School", die Pfarrer Samir Esaid im Jahr 2003 gegründet hat, mitwirken und bei der Betreuung von Schul- und Kindergartenkindern unterstützen. Das Besondere an der AES ist, dass dort sehende, seh-behinderte, sowie blinde Schüler und Schülerinnen zusammen unterrichtet und gefördert werden.

Für mich war schon lange Zeit klar, dass ich nach meinem Schulabschluss für einen längeren Zeitraum einen Freiwilligendienst im Ausland machen möchte. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, am ÖFP teilzunehmen und mit der EMS in den Nahen Osten auszureisen. Von meinem Freiwilligendienst erhoffe ich mir, dass ich eine mir unbekannte und völlig neue Kultur hautnah erleben und von dieser vieles mitnehmen und lernen kann. Ich möchte dadurch meinen Horizont erweitern und an den Schwierigkeiten und Herausforderungen, die ein solcher Kulturaustausch mit sich bringt, wachsen. Natürlich wünsche ich mir auch, dass ich in gewissen Maßen eine Bereicherung und Unterstützung an meiner Einsatzstelle sein kann. Durch den Umgang mit Kindern während meiner Arbeit an der AES, möchte ich mich ebenfalls weiterentwickeln und Neues dazulernen.

Trotz meiner Vorfreude auf die Zeit in Jordanien und die vielen Möglichkeiten bin ich sehr aufgeregt. Ich bin gespannt wie ich die bevorstehenden Herausforderungen, wie etwa den großen Abstand von 3780 Kilometern zu meiner Familie und meinen Freunden, bewältigen werde.

Letzte Beiträge von Amelie

13. März2018
Müll vor einer Universität. (Foto: EMS/Pflugfelder)

In Jordanien sehe ich viel mehr Müll als ich es aus Deutschland gewohnt bin.

08. Februar2018
Irbid am Morgen. (Foto:EMS/Pflugfelder)

Manche Geräusche begleiten mich durch meinen Alltag in Irbid. Und zusammen ergeben sie vielleicht meinen persönlichen "Soundtrack" Jordaniens.

11. Januar2018
Die Wüste "Wadi Rum" im Süden Jordaniens. (Foto: EMS/Pflugfelder)

Wieso das Wasser im nahen Osten immer knapper wird, welche Rolle der Nahostkonflikt spielt und wie sich diese Knappheit auf das Leben in Jordanien auswirkt.

23. November2017
Selbstgekochtes Maklube (Foto: EMS/Pflugfelder)
Amelie Jordanien

Dass es in Jordanien weit mehr als nur Falafel, Hummus und Datteln gibt habe ich schon in den ersten Monaten festgestellt. Über meine Begegnungen mit süßem Käse, arabischen Kaffee und dem Nationalgericht "Mansaf"...

03. November2017
Ausflug zu McDonalds mit dem KG1. (Foto: EMS/Arab Episcopal School)
Amelie Jordanien

Fast drei Monate bin ich nun schon in Irbid und somit an der Arab Episcopal School. Was meine Aufgaben sind, was ich täglich alles erledige und in meiner Freizeit sonst so treibe lest ihr hier.

06. September2017
Eine der Straßen unseres Schulweges in Irbid. (Foto: EMS/Pflugfelder)
Amelie Jordanien

"Und gut angekommen?" Diese Frage wurde mir in den ersten Wochen meines Freiwilligendienstes oft gestellt. Warum ich diese mit "Ja" und "Nein" beantworten kann und was sich sonst noch bei mir getan hat.

Freiwillige weltweit

Milena

Milena

Indonesien
hilft bei der Kinder- und Jugendarbeit mit
Annabelle

Annabelle

Jordanien
leistet ihren Freiwilligendienst an einer integrativen Blindenschule
Laura

Laura

Ghana
unterstützt ein Weiterbildungszentrum
Ruth

Ruth

Kamerun
hilft in einem Krankenhaus und einer Schule mit
Katharina

Katharina

Ghana
leistet ihren Freiwilligendienst in einer Berufsschule
Anna

Anna

Jordanien
wirkt an einer integrativen Blindenschule mit
Felix

Felix

Indien
leistet seinen Freiwilligendienst in einem Jungenheim
Jan-Christoph

Jan-Christoph

Südafrika
unterstützt eine Einrichtung für Menschen mit Behinderung
Emma

Emma

Südafrika
arbeitet in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung mit
Nathalie

Nathalie

Indien
unterstützt ein Mädchenheim